eines morgens

den teddy im arm pulst du
die schlafkörner dir aus den augenwinkeln
und tappst ins badezimmer.
du zeigst zähne wie der biber
auf deiner zahnpastatube, die du verteilst,
als du fragst, warum gänse schnattern und nicht bellen.
du willst schließlich auf einen bauernhof leben
und müsstest das wissen.
eine katze, zwei hunde, schafe, ein ferkel müsstest du haben
und kühe, natürlich,
die brächten die milch, die trinkst du so gern,
schnurpselst du dir dein leben und die cornflakes zurecht.
in gummistiefel und matschepampe
hüpfst du noch schnell hinein,
bis der bus anrollt,
wischst dir den rotz am ärmel ab
und pustest mir zum abschied ein küsschen zu.

Veröffentlicht von

Dina

Dina H. wurde 1986 geboren. Sie lebt und arbeitet in Leipzig. Elias Canetti, Nikolai W. Gogol und Friederike Mayröcker liest sie am liebsten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.