die gefiederten

da stolzieren sie über die gerippten erdhügel, eine dohle, ein pfau,

blicken sie einander tief in die schnäbel,

ohne rücksicht ihr picken am lebendigen fleische, missmutig,

wenn doch nur krumen ihnen die mägen füllen,

hauptsache unruhe stiften, im gemüt und auf dem felde.

Veröffentlicht von

Dina

Dina H. wurde 1986 geboren. Sie lebt und arbeitet in Leipzig. Elias Canetti, Nikolai W. Gogol und Friederike Mayröcker liest sie am liebsten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.