Was willst du trinken?

Was sollen die Wahlprogramme auf meinem Tisch? – Willst du etwas trinken?

Sag, was hälst du von der CDU? Kann man die wählen?

Meinst du die Merkel mit den runter hängenden Mundwinkeln und der immer gleichen, langweiligen Frisur? Meinst du die, die blind SMS schreiben kann? Meinst du die, die damals ihre Brüste in der Oper raushängen ließ? – Willst du ein kleines Bier?

Was hältst du vom Bildungsvorschlag der SPD?

Meinst du den Steinbrück mit der Randlosbrille, der immer so unecht grinst? Meinst du den, der die fetten Vortragshonorare kassiert und dabei den teuren Rotwein trinkt? Meinst du die Heulsuse mit dem Stinkefinger? – Oder doch lieber Schnaps?

Und was denkst du über die Sozialfragen der Grünen?

Meinst du den Trittin, der in seinen maßgeschneiderten Anzügen ungekämmt vor die Kameras tritt und rumschreit? Meinst du den, der neuerdings die Pädophilen straffrei zu den Kindern lassen will? – Kleines Bier und ein kleiner Schnaps?

Und die Linken?

Meinst du den Gregor Gysi mit der Glatze, die im Fernsehen so schön glänzt? Meinst du den Juden, der clever reden kann und seine Stasivergangenheit nicht zugeben will? Meinst du den, der für meine Begriffe einfach nur in der falschen Partei gelandet ist? – Großes Bier, großer Schnaps, beides, nichts? Entscheide dich endlich!

Und was hältst du vom Wirtschaftsprogramm der FDP?

Meinst du den Brüderle, der permanent nuschelt und jeden Tag einen Krug Weißwein schlürft? Meinst du den, der den hübschen Frauen auf die Titten glotzt und dabei saftige Bemerkungen macht? Meinst du den mit der Hotelsteuer? – Was willst du nun? Vielleicht ein großes Bier, einen kleinen Schnaps? Wieder nach Hause gehen?

Und die Piraten? Was hältst du von den Piraten?

Meinst du die, von denen ich in der Wahlkabine immer noch nicht wusste, wer da das Sagen hat? Meinst du die, die ständig von Sicherheit im Internet faseln? – Willst du überhaupt etwas trinken?

Wem soll ich heute meine Stimme geben? Wem?

Wem? Was ist das für eine sinnlose Frage? Was glaubst du, warum im Fernsehen die ersten Hochrechnungen gezeigt werden? – Soll ich dir nicht lieber zwei Doppelte UND ein ganz großes Bier bringen?

Veröffentlicht von

Michael Elias

So wie er sich in politischen Dingen nicht festlegt - er hat zwei Systeme mit ihren Vor- und Hinterteilen kennengelernt - so ist auch seine Sprachform unentschieden. Er bleibt vielmehr auf der Suche nach den jeweiligen zusammengehörigen Sätzen. Er lebt über den Dächern von Leipzig; zwischen den Zeilen stürzt er sich mit offenen Augen ins Nachtleben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.